Ferdinand Diskussion gestartet von Ferdinand 7 Monaten
Einige jüngere Leser und Mitglieder des Netzwerks denken – wie fast alle jungen Leute - vordergründig – wie ätzend, schon wieder so ein Gesundheitsbeitrag! Wir sind doch jung, uns fehlt doch nichts! Diese Krankheitsbeschreibungen sind doch nur was für Ältere!

Absolut falsch! – Total falsche Sichtweiten! Glaubt ihr nicht? – Es ist so! Vielleicht kann ich durch diesen Beitrag zum Nachdenken, zum Erkennen richtiger Sichtweiten und manch einen zu gesundheitlichen Verhaltensumstellungen anregen, wenn es denn nicht schon zu spät ist!

Grund 1 meiner Gesundheitsbeiträge ist, möglichst einfach zu erklären, was man alles für eine lebenslange Gesundheit nicht nur tun kann, sondern machen - oder besser unterlassen - sollte!

Gesund alt werden beginnt fast immer in Kindheit und Jugend und setzt sich ein Leben lang fort!

Obwohl sich manche unserer Vorfahren bemühten zu erkennen, was für ihre Nachkommenschaft gesund oder ungesund war (meistens durch Überlieferung oder vom Hören-und-Sagen) und sich auch bemühten, ihren Kindern das angedeihen zu lassen, haben andere durch ihr „L.m.a.A.-Gefühl“ ihren Kindern absolut nichts vermittelt, ja sogar geschadet! Und geändert hat sich hierzu kaum was, wie sonst wären die „Fritten-Buden“ mittags nach der Schule von so vielen Kindern belagert um sich ihre einzige, tägliche, warme Mahlzeit in Form von „Pommes-rot-weiß“ einzuverleiben! Doch auch viele Erwachsene haben zur richtigen Ernährung kaum oder nichts dazugelernt, wenngleich sie sich eher an besagten „Frittenbuden“ zusätzlich noch mit Currywurst stärken. Mal ehrlich: Wie oft gibt es bei Euch Salat, Gemüse und gesunde Getränke? Ach ja – wusstet ihr übrigens, dass fertig geschnittene Salate im Handel, Tummelplätze für schädliche Viren und Keime sind, das z.B. Fruchtjoghurt, die ganzen Soßen- und Suppenpulver, die abgepackte Ware u.v.m. voller schädigender Chemie stecken? –

Dabei werden bereits in der Kindheit und Jugend die Samen für die meisten organischen Erkrankungen ausgelegt und gedeihen dann in späteren Jahren und eben besonders im Alter zu einer reichlichen Ernte. Im Alter besonders, weil dann die körpereigene Abwehrstoff-Produktion zum einen nachlässt und durch zusätzliches, eigenes Ernährungsfehlverhalten noch gefördert wird. Auch hierzu gilt das Prinzip: „Steter Tropfen höhlt den Stein!“

Immer mehr Kinder werden bereits – also frühzeitig - von chronischen oder organischen Erkrankungen betroffen, besonders in ganz armen Ländern durch Mangelernährung -  und das sollte aufhorchen lassen, spezifisch in den Ballungsgebieten der reichen Industriestaaten – auch durch Mangelernährung! In ländlichen Gegenden ist das noch nicht ganz so ausgeprägt, aber auch hier zeigt - zwar langsamer - die Kurve beständig nach oben.

Über das Wieso, sollte man (jedermann!) darum schon ein bisschen verweilen und bereits die Kinder entsprechend erziehen und ganz,ganz wichtig: richtig versorgen! Und auch selber in jungen Jahren auf mehr gesunde Ernährung achten!

Die meisten Alterserkrankungen sind die - oft – lebenslangen Ernährungssünden!

Als Grund 2 ist mir wichtig, Erkrankungen und Folgen vereinfacht, ja fast simpel, zu erklären, damit jeder bei medizinischen Gesprächen, selber mit noch laienhaften Grundwissen seine Erkrankung und sein Verhalten dazu richtig einschätzen lernt. Dazu gehört gesunde Ernährung, Sport- und Freizeitgestaltung vernünftiger Medikamentengebrauch, vorbeugende Maßnahmen wie Vorsorge und solche Untersuchungen, ggf. auch alternative Medizin, besonders aus der Naturheilkunde, helfende Hausmittel, das Wissen um besonders gefährdende Inhaltsstoffe in Alkohol, Tabakwaren, Drogen, Tabletten, Licht und Umwelt, dazu die Faktoren Licht und Musik.

Als Grund 3 sehe ich eine möglichst vereinfachte Erklärung der Symptome von Erkrankungen und irreparablen Schäden, deren Linderung, aber auch deren Folgeverlauf, die Wirkung passender Medikamente, Naturheilmittel, Hilfsmittel und Versorgung auch die „Gesetzliche“. Hierzu sind natürlich auch die jüngeren Menschen eingeladen, um möglicherweise mehr über Hilfe für betroffene Personen im familiären Umfeld und Selbsthilfe zu erfahren.

Sicher habe ich noch das eine oder das andere hierzu vergessen, sollte aber auch für den Anfang als Erklärung, warum ich Gesundheitsbeiträge schreibe aber auch in Familie, Nachkommenschaft und näheres Umfeld hineinproduziere, genügen.

Auch kleineren Kindern kann man entsprechend spielerisch Gesundheit und gesunde Ernährung beibringen. Was spricht dagegen, wenn man Kindern z. B. beim Gemüseschneiden von dem geputzten, rohen Gemüse probieren lässt. Da sind garantiert noch viele Inhaltsstoffe und Vitamine vorhanden, die wir meistens durch die Zubereitung erheblich reduzieren. Ein kleiner Junge unserer Freunde hat z.B. für sein Leben gern rohe  Kartoffelscheiben gegessen, wenn ich am Essenvorbereiten war. Und wenn sie heute, nach 38 Jahren mich mal besuchen und ich wieder am Essenvorbereiten bin, stibitzt er immer noch die rohen Kartoffeln. Wir durften bei meiner Mutter früher u.a. immer das Kochwasser vom Feldspinat trinken – mache ich heute noch. Na klar! – Wir bereiten auch heute noch Essen oft so zu, das wir die wichtigen Nährstoffe herauskochen um sie anschließend in den Abfluss zu kippen – stimmt´s?

Anmerkung: Nicht jedes gesundheitliche Fehlverhalten ist grundsätzlich irreparabel schädlich. Ein gesunder und unvorbelasteter Körper schafft es ohne weiteres, kleine und nicht dauerhafte Ernährungssünden wegzustecken, ohne dauerhafte Schädigungen. Doch die Menge ist beim Einzelnen und auch genderspezifisch (geschlechterspezifisch) individuell und darum kein Freifahrtschein!

Antworten
Emily
Emily Hallo Ferdinand, ich weiß ja weshalb du Gesundheitsbeiträge schreibst. Habe mich gerade wieder angemeldet. Bin jetzt Mutter eines kleinen Florian. Da achte ich besonders auf eine ausgewogene Säuglingsnahrung. Aber noch erhält unser Sonnenscheinchen Mamas Brust. Wollte auch mal schauen was aus den Netzwerkfreunden geworden ist. Einige der Mitglieder sind neu. Auch junge Leute sind wieder bei uns. Ich würden mit denen etwas nachsichtig sein. Ja,... Mehr anzeigen 7 Monaten
loader
loader
Attachment
Ferdinand
Ferdinand Schön Emily, Dich wieder bei uns zu wissen - und herzlichen Glückwunsch zum Stammhalter! Toll wie Du aussiehst, Ehe und Mama scheint Dir richtig gut zu bekommen! Von Herzen alles Gute für Euch „Drei“!
Lass Dir Zeit, dass Netzwerk zu erforschen! Und na klar: Familie geht zeitlich unbedingt vor! Doch ich freue mich auch wieder auf Beiträge von Dir!
Ja, Gesundheit einfach zu vermitteln ist mir ein Herzenswunsch! Hoffe damit einige zu erreichen!
7 Monaten
loader
loader
Attachment
Emily
Emily Das weiß ich. Habe ich nicht vergessen. Deine Gesundheitstipps und guten Ratschläge waren immer sehr wertvoll für mich. Ich wünsche mir das du darauf auch Aantworten bekommst. Wir haben eben Sommer. Da war es immer etwas ruhiger in unserem Netzwerk. Wird schon. 7 Monaten
loader
loader
Attachment
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.