Verfügbare Dateien

Keine Datei hochgeladen

Ferdinand T. Diskussion gestartet von Ferdinand T. 3 Wochen
Ein Amerikaner hielt sich geschäftlich in London auf und kaufte sich dort für 30 Pfund einen Kleinwagen aus fünfter Hand. Er fuhr ihn zwei Wochen. Dann ließ er ihn, weil ihm am Tag der Einschiffung nach Amerika keine Zeit mehr blieb, einfach am Kai stehen.

Nach ein paar Wochen bekam er von der Londoner Polizei einen geharnischten Brief: Er habe unrechtmäßig geparkt, einen Wagen herrenlos stehen gelassen, ein Verkehrshindernis geschaffen und Leben und Gesundheit anderer gefährdet. „Infolgedessen“, hieß es in dem Schreiben weiter, „sind Sie vom Gericht zu 4 Pfund Geldstrafe verurteilt worden und haben das Verfügungsrecht über den Wagen verloren. Er ist öffentlich versteigert und die Strafe  vom Erlös abgezogen worden. Ein Scheck über den Restbetrag von 38 Pfund liegt bei.“

Anmerkung: Verstehe jetzt, warum viele ihr Gerümpel irgendwo schwarz entsorgen. Vielleicht wäre es dann sinnvoll hierbei, Name und Anschrift zu hinterlassen, sonst können sie nicht auf Geldstrafe mit Gewinn hoffen. Probiert es doch einfach mal!
                                                              
Antworten
Georg
Georg 3 Wochen
loader
loader
Attachment
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok